Älteste Naturschutzgebiet im Naturpark mit neuer Beschilderung

Die Unterschutzstellung des Kleinen Griesensee als Naturschutzgebiet (NSG) erfolgte bereits im Jahre 1937.  Der Moorsee mit seinen angrenzenden Verlandungs- und Waldbereichen ist mit einer Flächengröße von 23 Hektar das "älteste" Naturschutzgebiet im Naturpark Dahme-Heideseen. Die Unterschutzstellung erfolgte am 11. August 1937 als Schutzanordnung des Regierungspräsidenten von Frankfurt (Oder) und geht auf die Initiative des damaligen Naturschutzbeauftragten Paul Holz zurück. Im August jährt sich der 80. Geburtstag des Schutzgebiets! Es war damals auch das erste amtlich unter Schutz gestelltes Gebiet im ehemaligen Kreis Beeskow-Storkow.

Das NSG befindet sich heute innerhalb des Standortübungsplatzes Storkow. In einer gemeinsamen Aktion der Naturwacht und Soldaten der Kurmark-Kaserne wurde das Gebiet anlässlich des Tages der Umwelt bei der Bundeswehr neu ausgeschildert.  Die bekannten Naturschutzgebietsschilder mit der schwarzen Eule auf gelben Grund zeigen nun im Gelände an, wo das Schutzgebiet beginnt. Somit  ist auch vor Ort gesichert, dass das wertvolle Gebiet mit seinen Lebensräumen der Moore, Moorwälder und Moorseen gut geschützt ist. Der Kleine Griesensee bildet zusammen mit dem Großen Griesensee das FFH-Gebiet "Griesenseen"

Das Naturschutzgebiet "Kleiner Griesensee" befindet sich in einem militärischen Bereich und ist nicht frei zugänglich.

 

Schutzgebiete im Naturpark Dahme-Heideseen

Über den Storkower Paul Holz und sein Wirken für den Naturschutz im Kreis Beeskow

 

 

Gebiet

  • Naturpark Dahme-Heideseen