Wandern

Der Naturpark Hoher Fläming ist eine der jüngsten Wanderregionen Deutschlands mit einem professionellem Wanderwegesystem. Spätestens seit dem Deutschen Wandertag 2012 im Fläming haben Wanderer die Region für sich entdeckt, beherbergt sie doch ein wahres Kleinod an Naturschätzen und kultureller Vielfalt. Im Paradies für Stillesucher gibt es viel Freiheit für Geist und Sinne.   

Über 30  ausgeschilderte Rundwanderwege werden als Halbtages- oder Tagesrouten angeboten. Jeder Rundwanderweg ist mit einer eigenen Nummer im Logo erkennbar. Die Bahnhöfe Brück, Baitz, Bad Belzig, Wiesenburg und Medewitz der Bahnlinie RE 7 sind günstige Start- und Zielpunkte für diverse Wanderangebote. Die 6 schönsten Rundwanderwege wurden mit einem eigenen Logo versehen.

Mit 148 km Länge führt der Burgenwanderweg durch den gesamten Naturpark und verbindet die vier Burgen der Region.

Ein Streckenwanderweg, dafür aber mit europäischem Ausmaß ist der Europawanderweg E11 Holland-Harz-Masuren, durchquert auf einer Länge von ca. 70 km den Naturpark Hoher Fläming. Aus Sachsen-Anhalt kommend verläuft der Weg stellenweise auf dem Burgenwanderweg. Von Bad Belzig weiter in nördl. Richtung vorbei an Dippmansdorf , Golzow weiter nach Kloster Lehnin führend.

Bad Belzigs Terrainkurwege (TK 1 bis TK 9) dienen einerseits den Kurgästen als aktive Bewegungstherapie, wobei sich die einzelnen Routen durch die „Schwierigkeitsgrade“ wie Steigungen und Streckenlängen  unterscheiden. Andererseits können Besucher der Stadt und des Naturparks diese Wege auch zum Wandern nutzen.

Die besten und ausführlichen Tipps zu den einzelnen Wander- Einkehr- und Unterkunftsmöglichkeiten rings um Burg Eisenhardt, Schloss Wiesenburg, Burg Ziesar und die Burg Rabenstein erhalten Sie auf der web-Seite wandern-im-flaeming.de.

 

Vorab aber schon einmal ein Einblick zu den schönsten Wanderwegen im Hohen Fläming:

Burgenwanderweg

Der  Burgenwanderweg führt auf 148 km durch ausgedehnte Kiefernwälder, vorbei an Findlingen, Rummeln und Flämingfließen zu den mittelalterlichen Burgen „Eisenhardt” in Bad Belzig, „Rabenstein” bei Raben, zur Burganlage in Ziesar und zum Schloss Wiesenburg mit seinem bedeutenden Landschaftspark.

Der Burgenwanderweg gehört wie der Kunstwanderweg zu den „Qualitätswegen Wanderbares Deutschland“. Dieses Gütesiegel steht für Wege, die vorwiegend auf Naturböden und durch abwechslungsreiche Naturschönheiten verlaufen und sich durch Sehenswürdigkeiten und schöne Ausblicke auszeichnen.

Eine Pauschale „Wandern ohne Gepäck“ auf den empfohlenen acht Etappen des Burgenwanderwegs kann bei der Kur- und Freizeit GmbH bzw. in der SteinTherme gebucht werden. Die Buchung ist nur mit einer ­Vorabreservierung bis spätestens 14 Tage vor ­Anreise unter Telefon (03 38 41) 3 88 00 möglich. 

Gesamtlänge: 148 km

Kunstwanderweg

Wandern und Wundern ist das Motto am Kunstwanderweg, zwischen den Bahnhöfen Bad Belzig und Wiesenburg/Mark verlaufend. Künstler aus Deutschland und Flandern (Belgien/Niederlande) haben mit 28 Kunstobjekten die Landschaft in Szene gesetzt.

Erleben Sie die originellen Kunstobjekte im Dialog mit der umgebenden Landschaft, weisen sie doch eine große Vielfalt der künstlerischen Möglichkeiten auf. Einige der Kunstobjekte beziehen sich konkret auf das Thema der historischen Besiedlung durch die Flamen vor rund 850 Jahren.

Der Kunstwanderweg gehört übrigens wie der Burgenwanderweg zu den „Qualitätswegen Wanderbares Deutschland“.

Querverbindungen bei Hagelberg und Klein Glien ermöglichen immer neue Wandervarianten und Streckenlängen, auch in Kopplung mit den Rundwanderwegen wie z.B. Nr. 73 und 11. 

Länge:    Nordroute: 20 km,   Südroute: 17 km,   Westroute: 23 km,   Ostroute: 20 km

Bergmolchwanderweg

Einer der beliebtesten Wanderwege ist der Bergmolchwanderweg zwischen Raben und Rädigke. Auf einem naturbelassenen Weg führt er von Raben kommend entlang des Naturschutzgebietes Planetal. In Rädigke wartet ein historischer Gasthof, in dem sich auch die Fläming-Bibliothek befindet, auf durstige und hungrige Gäste. Auf dem Rückweg geht es durch den Flämingwald bis zur Mittelalterburg Rabenstein, von wo aus ein Naturlehrpfad durch das Naturschutzgebiet Rabenstein zum Naturparkzentrum und Abenteuerspielplatz unten im Dorf verläuft.

Gesamtlänge: 14 km

Grüne Rummelwanderweg

Gleich drei Fläming-Sehenswürdigkeiten bekommt der Wanderer hier geboten. Die mittelalterliche Burg Rabenstein erklimmt man am besten vom Naturparkzentrum aus startend. Nach diesem Abstecher beginnt dann bald hinter der kleinen Siedlung Zehrensdorf Sehenswürdigkeit Nr. 2, die Grüne Rummel. Hier schlängelt sich der Weg durch das stille Tal der bewaldeten Rummel, bevor er schließlich eine kleine Anhöhe mit schönen Ausblicken auf das Planetal und das nahe Lehnsdorf erklimmt. Dann geht's bergab ins Quellgebiet der Plane, dem dritten Höhepunkt.

Gesamtlänge: 11 km

Panoramawanderweg

Die schönsten Seiten Bad Belzigs kann man entlang des Panoramawanderweges erleben: Das alte geschichtsträchtige Belzig mit der Burg Eisenhardt und der sehenswerten Altstadt, das neue Bad Belzig mit seiner SteinTherme, eingebettet im Kurpark liegend. Und dies alles umrahmt von den Naturschönheiten wie dem Belziger Bach am Mühlenhölzchen, einsamen Wäldern und der Steilen Kieten Rummel.

Gesamtlänge: 15 km

Töpferwanderweg

Der Töpferort Görzke liegt hier den Wanderern zu Füßen, wird man doch auf dem stetig ansteigenden Weg mit einem herrlichen Ausblick auf die Buckauniederung und der umliegenden Fläminglandschaft belohnt.

Die Wanderung durch die „Delle“, wie die Görzker ihrer Rummel schlichtweg nannten, kann man, wieder im Dorf angekommen, mit einem Besuch des Handwerkermuseums und einem Abstecher zum Burgwall beenden.

Und zum Schluss können Sie den Wanderrucksack mit Töpferware von den noch vier in Familienbetrieb befindlichen Töpfereien füllen. Die Entscheidung wird schwer fallen, denn jede Töpferei hat auch noch ihr eigenes Muster.  

Gesamtlänge: 10 km

Findlingswanderweg

Auf die Suche nach Steinen können sich Wanderer in den einsamen Wäldern der Brandtsheide begeben. Einige Findlinge finden sie direkt am Wanderweg, andere verstreut links und rechts des Weges. Genauso eingebettet in diesem riesigen Waldgebiet liegen die Flämingbuchen. Wanderer des Findlingswanderweges können über die Verbindung zum Wanderweg Nr. 70, der durch die Springer Rummel führt, auch den Bahnhof Medewitz erreichen.

Länge: 10 km plus 5 km Bahnanbindung bzw. plus 3 km Anbindung zum Wanderparkplatz Setzsteig

Barfußwanderweg

Der Barfußwanderweg ist eine Wanderwegestrecke westlich Bad Belzig mit naürlichen Wegeuntergund, der auf seine Barfußtauglichkeit getestet wurde.

Kühles, feuchtes Gras im schattigen Wald oder warmen Sand am sonnigen Feldrain unter den Füßen spüren, weiches Moos oder raschelndes Laub ertasten, über einen am Wegesrand liegenden Baumstamm balancieren oder mit Genuss durch die eine oder andere Pfütze waten – eine Wanderung auf dem Barfußwanderweg ganz ohne Schuhe verspricht vielseitige Erlebnisse. Natürlich kann er auch "angezogen" begangen werden.

Auf halber Strecke lädt der Rastplatz am Apfelberg zum Verweilen ein. Hier kann man in die weite Hügellandschaft des Fläming schauen. Für Wanderer, die das Barfussgehen nicht gewohnt sind, empfiehlt es sich leichte Schuhe im Gepäck dabei zu haben.

Gesamtlänge: 9 km