Die Odyssee der Großtrappen - Das Comeback der Riesenvögel

Die weltweit renommierten Naturfilmer Henry Mix und Boas Schwarz haben in den letzten Jahren eine beeindruckende Dokumentation über das bisher aufwändigste Artenschutzprojekt in Brandenburg produziert. Viele Aufnahmen wurden in den Naturparken Westhavelland und Hoher Fläming gedreht.

Nach der Premiere im Jahr 2021 wird nun am 6. Juni um 14.10 Uhr die Doku bei ARTE erneut ausgestrahlt. Es lohnt sich sehr, reinzuschauen. Zum Link Die Odyssee der Großtrappen -Das Comeback der Riesenvögel - Die ganze Doku (ARTE)

zum Trailer

Zum Inhalt:

Mit 17 Kilo sind Großtrappen die schwersten flugfähigen Vögel Deutschlands. Vor 30 Jahren gab es nur noch etwa 50 Tiere. Zu wenig, um als Art zu überleben. Doch es gibt Hoffnung: Eine Handvoll unbeirrbarer Enthusiasten in Brandenburg und Sachsen-Anhalt will das drohende Aussterben abwenden. Bisher erfolgreich. Doch an der Schwelle zum Aussterben sind Erfolge fragil.

Großtrappen sind die schwersten flugfähigen Vögel, die es in Deutschland gibt. Bis zu 17 Kilogramm können die Hähne wiegen. Doch ihr Schicksal schien schon besiegelt. Jagd und der Verlust an Lebensräumen hatten zur Folge, dass es vor 30 Jahren nur noch etwa 50 Tiere in mehreren isolierten Arealen gab. Nicht mehr genug, um als wildlebende Art zu bestehen. Um das drohende Aussterben abzuwenden, finden sich Wissenschaftler und Artenschützer in einer beispiellosen Rettungsinitiative zusammen.

Eine Handvoll unbeirrbarer Enthusiasten in Brandenburg und Sachsen-Anhalt richtet zunächst spezielle Schutzareale ein und renaturiert schrittweise ganze Wiesenlandschaften. Gefährdete Gelege der letzten wilden Trappen werden eingesammelt und in Inkubatoren ausgebrütet. Die schlüpfenden Trappen werden von Hand aufgezogen und dann ausgewildert, also Schritt für Schritt in den wilden Bestand der Großtrappen integriert.

Die Schwergewichte sind bekannt für ihre auffälligen Balzrituale. Die Hähne plustern sich auf, spreizen das Gefieder und ihr Herz schlägt bis zu 900 Mal pro Minute. In einem Großteil ihrer ursprünglichen Heimat in Osteuropa und Asien sind die imposanten Vögel bereits ausgestorben. Das mitteldeutsche Modellprojekt weckt deshalb internationales Interesse und Hoffnungen. Heute gibt es wieder über 350 Großtrappen in Deutschland. Aber an der Schwelle zum Aussterben sind Erfolge fragil. Stromleitungen und Windräder sind eine neue Gefahr. Und ungelöst bleibt der Konflikt, wie viel Platz der Natur einzuräumen wir bereit sind.

Regie: Boas Schwarz | Henry M. Mix

Land : Deutschland

Jahr: 2020

Herkunft: MDR

Gebiet

  • Naturpark Hoher Fläming
  • Naturpark Westhavelland

Meldung vom 12.05.2022